Die erste Schwalbe zog am 22. April auf dem Stolperhof ein.

Wir haben alle Erwachsenen- und Kinder- Osternester gefunden. Und wieder war es mit netten neuen Gästen und Heimkehrerfamilien ein tolles Osterfest. Das Wetter war wesentlich besser als vorher gesagt. Allerdings extrem kalt. Man sieht die verspätete Ankunft des Frühlings ja auch am Datum der Ankunft der Schwalben. Auch eine kleine Jessi wurde uns beschert. Allerdings hat sie uns viele Sorgen mit einem Nabelbruch nebst Geschwür bereitet. Nun ist sie wohl zur Zucht ungeeignet und wird deshalb, wenn die Zeit gekommen ist, den Hof wieder verlassen müssen.

Das Gesinde hat nun den Frühjahrsputz bewältigt.

„Zehner“ und „Zwanziger“, unsere neuen Minniponnys, sind wie erwartet die Lieblinge aller großen und kleinen Gäste.
Das alte Reitpony „Luna“ wird eifrig genutzt und geht mit allen Kindern, von den Eltern geführt, gern spazieren. Der Erwerb eines Sattelgurtes mit Haltegriffen war eine gute Idee. Nur müssen wir aufpassen, dass nicht alle versuchen die Ponys zu „mästen“.
Mit Marco hat ja nun ein sehr anstelliger neuer Knecht seine Hofarbeit aufgenommen. Noch muss er auch mich leider sehr unterstützen. Noch kann ich nicht so mitarbeiten, wie ich das eigentlich gewohnt war. Geduld ist nun mal nicht mein zweiter Vorname!!! Am meisten ärgert mich das selbst.

Über alle Mitglieder des Gesindes werdet ihr auf dem Laufenden gehalten unter Gesinde und Tiere…

Nun erwarten alle tierischen Bewohner und das Gesinde des Stolperhofes sehnsüchtig den 18. Sommer und zuvor noch den „Herrentag“, an dem es ja auf dem Hof wieder heißt: „Ausspannen mit und ohne Pferdestärken“.

Advertisements