Die erste Schwalbe zog am 19.04.auf dem Stolperhof ein. Dieser Rauchschwalbe folgten auch die Mehlschwalbenpärchen. Natürlich gab es schon traditionell für alle Gäste und uns den „Ersteschwalbenschnaps“ vom Haus. Und nun ist das Frühjahr da! Noch leiden wir aber unter dem extremen Wassermangel noch aus dem Vorjahr und haben noch nicht die erhoffte Menge Niederschlag abbekommen. Im Interesse unserer Gäste könnten wir uns ja auf nachts langsamen und sanften Regen und tagsüber Sonnenschein einigen.

Wir haben alle 20 Erwachsenen- und 17 Kinder-Osternester gefunden. Im Mai werden wir Pupert und Frida wohl wieder zu Adoptiveltern machen. Zwar legt Frieda wieder mal Eier, aber wir wissen ja, Pupert ist wohl zu alt für echte Vaterfreuden. Nur haben wir mit ihm eben einen Ganter, der von Max und mir gut zu händeln ist, und alle Gänse hervorragend zu behüten und zu beschützen weiß.

Vom Viehhändler haben wir jetzt mit Fritz XX. ein „abgestilltes“ Bullenkalb auf den Hof geholt. Er hat auch schon Kontakt mit seinen Bräuten aufgenommen, muss aber bis zum Vollzug seiner Aufgabe noch ein bisschen wachsen. Den Plan mit der Integration in die Freilandherde habe ich auf Grund des dazu nötigen Bürokratieaufwandes verworfen!

Angelika hat mit einer zu Hause „entstandenen“ Meerschweinchenfamilie dafür gesorgt, dass sich bald im Außengehege zu aller Bewohner und Besucher Freude wieder reichlich „Muckis“ tummeln werden. Um die übliche Meerschweinchen-Inzucht in Grenzen zu halten, werde ich 2 kleine Meersäue mit frischem Blut dazu kaufen.

Nach ihrem 60. Geburtstag und 15 Jahren Stolperhof wird Monika nicht mehr bei uns arbeiten. Sie wird bestimmt an allen Ecken und Enden fehlen! Da mein Gesundheitszustand nicht die von mir so sehnlich erhofften Fortschritte macht, wird ab Mai Franz als Geschäftsführer viele Dinge verantwortlich übernehmen. Wie viele Gewerbetreibende sind wir nun auf der Suche nach arbeitswilligen weiteren Mitarbeitern. Über alle Mitglieder des Gesindes werdet ihr auf dem Laufenden gehalten unter Gesinde und Tiere.

Nun erwarten alle tierischen Bewohner und das Gesinde des Stolperhofes sehnsüchtig den 20. Sommer und zuvor noch den „Herrentag“, an dem es ja auf dem Hof wieder heißt: „Auspannen mit und ohne Pferdestärken“!

Werbeanzeigen